Porta Sanitas
Hopi-Ohrkerzen-Behandlung


Hopi-Ohrkerzen-Behandlung

Diese Behandlung zielt auf die Ausleitung gesundheitsgefährdender Stoffe aus den Ohren.
Die Methode wurde zuerst in Asien, später auch im alten Griechenland verwendet. In Süd- und Nordamerika entwickelten die Indianer (u. a. die Hopi-Indianer) diese Behandlungsmethode autonom.

Eine Hopi-Ohrkerze ist normalerweise 20 cm lang. Sie besteht aus einem getränkten Leinentuch oder getränkten Papierfolien: Honigauszüge, Bienenwachs, Kräuter und Öle sind eingearbeitet und bewirken im Zusammenhang mit dem Luftsog, welcher durch kontrolliertes Abbrennen der Kerze entsteht, eine ausleitende Wirkung.
Die Ohrkerzen werden nacheinander auf beide Ohrenausengänge aufgesetzt und am anderen Ende angezündet.
Giftstoffe werden gelöst und ausgeleitet. Gleichzeitig wird heilender Kräuterrauch in die Ohren geleitet.

Hopi-Ohrkerzen werden beispielsweise bei Ohrgeräuschen, Schwindelgefühlen, Sinuitis, Migräne und Schlafstörungen angewandt.
Bei neueren Heilversuchen finden sie auch Verwendung als Chakrenkerzen.

Heilpraktiker-Verzeichnis > Hopi-Ohrkerzen-Behandlung (5)

Deutschland (5)
Baden-Württemberg (1)
Bayern (1)
Berlin (1)
Schleswig-Holstein (1)
Thüringen (1)
HamburgBremenBerlin SaarlandRheinland-PfalzBaden-Württemberg Bayern HessenNordrhein-WestfalenThüringen SachsencNiedersachsenBrandenburgSchleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern

Heilpraktiker Verzeichnis Übersicht