Aktuell

Die Bauchakupunktur

Bei der Bauchakupunktur wird besonders die Heilwirkung der Akupunktur in ihrer Beziehung zu den Organen im Bauchraum und die Wechselwirkung zur Mitte „ Palasttor des Geistes“ Ren 8, der Bauchnabel hervorgehoben und entfaltet somit ihre spezielle Wirkung.
Der Bauchnabel, auch im System der Bauchakupunktur „Shenquen“ genannt, ist die Mitte. Im Shenquen- System bildet der Punkt „Ren 8“ eine Verbindung zu allen anderen Organen. Durch diese Mitte wurden wir ernährt. Sie ist Ursprung und Radix. Die Psyche, die Lebensenergie „Qi“ und das Blut fließen über diesen Punkt „ Shenquen“.
Bei der Bauchakupunktur sind die Beziehungen der Zang-Qrgane untereinander von besonderer Wichtigkeit. Das Leitbahnsystem der Meridiane über dem Bauch hat Verbindungen zu Organen wie z.B. der Leber
Die Leber ist der Speicherort des Blutes und reguliert das Blutvolumen. Die Theorie der fünf Wandlungsphasen erlaubt uns den Rückschluss auf das Herz als den“ Sohn“ der Leber. Hat der Sohn durch die “Mutter Leber“ nicht genügend Blut was zirkulieren kann, so ergeben sich Disharmonien. Das Denken sowie auch die emotionalen Muster können Schwäche aufweisen.
So werden auch weitere Beziehungen der Zang-Organe durch die Bauchakupunktur beeinflusst und harmonisiert, wie die Beziehung zwischen
o Leber und Lunge
o Herz und Lunge
o Leber und Milz
o Milz und Lunge
o Milz und Niere
o Milz und Herz
o Niere und Lunge

Krankheiten des Bewegungsapparates wie Schulter-Armsyndrom, Nackensteifigkeit, Lumbalgie
Krankheiten des Nervensystems wie Parkinson, Stress, Schlaflosigkeit, Hemiparesen nach Schlaganfall
Krankheiten des Magen- und Darm Traktes, Reizmagen,
Herz-Kreislaufbeschwerden wie z.B. Hypertonie, Schwindel und Krankheiten des gesamten Unterleibes können von der Bauchakupunktur profitieren

Gerne wird die Bauchakupunktur auch nach Bettlägerichkeit und bei chronischen Erkrankungen eingesetzt.
Die Bauchakupunktur ist eine sichere, intensive und schmerzarme Akupunktur-Methode durch die sich lokale und systemische Störungen behandeln lassen.

Literatur:
Leitfaden der Chinesischen Medizin/Urban & Fischer Verlag von Claudia Focks, Norman Hillenbrand
Chinesische Bauchakupunktur/Elsevier Verlag von Heping Yuan

Beitrag von
Heilpraktikerin
Hannelore Herrmann
Wildemannstr. 1
68723 Schwetzingen
www.naturheilkunde-herrmann.de

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 19. Februar 2014

Seminar Heilsames Singen in Straelen-Holt

Ort: Loyweg 25, 47639 Straelen-Holt
Termin: am 1. und 2. März 2014, jeweils 10-17 Uhr
Wer: Annette Vogt

Unser ursprünglichstes Musikinstrument ist die Stimme. Jedes Gefühl, jede Stimmung ist über sie hörbar und kann durch sie hörbar gemacht werden.
In jeder Stimme steckt eine Heilkraft.
Durch sie wird der Atem weiter. Die Frequenzen, mit denen unsere Körperräume in Resonanz gehen, bringen die innere Schwingung wieder in ein Gleichgewicht, stärken das Energiesystem und regen so die Selbstheilungskräfte an.
Lauschen wir unserer eigenen Stimme, werden wir tief in der Seele berührt.
Mit Leichtigkeit und Freude werden wir uns durch unsere Stimme in eine heilsame Schwingung versetzen.
Wir erleben unsere Stimme in genau dem Moment, in dem sie ist, lassen sie sich entfalten, entdecken unsere Fähigkeiten und üben diese zunächst einmal für uns selbst zu nutzen.
Die Heilarbeit mit der Stimme ist ein Weg nach innen und zu unseren ungeahnten Ressourcen. Es ist ein Weg zur inneren Harmonie.

In jedem, der eine Stimme hat, stecken diese Fähigkeiten!
Sie bringen zu dem Seminar nur sich selbst als Per-Son mit.
Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Erleben wir die Heilkraft der Stimme gemeinsam!

Weitere Info finden Sie hier >>

Praxis für Naturheilkunde
Annette Vogt Heilpraktikerin
Loyweg 25, 47638 Straelen
Telefon 02834-9430336
oder 0163-3551745
info@annette-vogt.de
www.annette-vogt.de

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker, Polarity | 0 Kommentare » veröffentlicht am 30. Januar 2014

Akupunktur-Ausbildung an der Hippocrates-Heilpraktikerschule

Die Freiburger Hippocrates-Heilpraktikerschule bietet wieder eine
Akupunktur-Ausbildung an.

Beginn: 10 / 11 Mai 2014 und dann 4, 9 oder 18 Wochenenden
Ort: Hippocrates Heilpraktikerschule in Freiburg

Die Ausbildung wir von Begt Jacoby geleitet. Bengt Jacoby arbeitet seit
über 24 Jahren erfolgreich in seiner Naturheilpraxis mit der TCM, der
Traditionellen Chinesischen Medizin. Seit mehr als 18 Jahren unterrichtet
er in TCM.
Weitere Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links:

Auschreibung Akupunktur-Ausbildung
Informationen zur Praxis von Bengt Jacoby

Verantwortlich für den Inhalt
Bengt Jacoby
Hippocrates Heilpraktikerschule
Rosastr. 9
79098 Freiburg
Tel. 0761/2730-10 Fax:-50
E-Mail: info@hippocrates-schulen
www.hippocrates-schulen.de

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 30. Januar 2014

Informationsvorträge der Hellmut-Fölster-Stiftung: Komplementäre Onkologie – Gesunde Zelle – gesunder Körper

Lothar Hirneise, der Autor von Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe, hält einen Vortrag in München.

2 Highlights der Naturheilkunde: Lothar Hirneise, Kenner komplementärer Krebstherapien und Autor des Buches „Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“ und Jörg Hentschel, Experte der Cellsymbiosistherapie nach Dr. med. Kremer

Nur wenige in Deutschland kennen die alternative/komplementäre Krebsszene so durch und durch wie Lothar Hirneise, Autor des Buches Ch. h. K …. Nachdem ein guter Freund von L.H. durch Krebs umgekommen war, machte sich L.H. weltweit auf die Suche nach Möglichkeiten, Krebs zu heilen. Kein Weg war ihm zu weit, kein Hindernis konnte ihn abhalten Diejenigen aufzusuchen, die von der Schulmedizin aufgegeben waren und Heilung in anderen, ganz unterschiedlichen Bereichen suchten – weit entfernt von Chemo- und Strahlentherapie. So hat sich über die Jahre ein enormes Wissen angesammelt und Lothar Hirneise hat sich die Mühe gemacht, dieses Wissen in seinem Buch, das jedes Jahr aktualisiert wird, niederzuschreiben. Aus seiner anfänglichen Neugierde und Begeisterung für das Thema ist vieles entstanden . Lothar Hirneise ist unermüdlich im Einsatz: Er hat einen jährlich stattfindenen Krebstag initiiert – er hat ein Team von Gleichgesinnten um sich geschart und ein Therapiezentrum in Buoch bei Stuttgart ins Leben gerufen . Um eine Plattform für die naturheilkundlichen Krebstherapien zu etablieren, hat er soeben die erste Ausgabe der Zeitschrift „Feuerwerk Leben“ herausgebracht. ER hat eine Botschaft und möchte diese in die Welt tragen – hören wir, was er zu sagen hat. Nachdem mittlerweile Krebs die Todesursache Nr. 1 ist, betrifft es Sie, mich, uns alle! Es ist wichtig, die Mechanismen des Krebsgeschehens kennen zu lernen. Und da kann uns Dr. med Kremer weiterhelfen – wobei Jörg Hentschel derjenige ist, der uns die hochwissenschaftlichen Erkenntnisse Dr. Kremers in einer verständlichen Sprache vermittelt. Er versteht es, wie nur ganz wenige andere, die Komplexität des Krebsgeschehens zu entschleiern.

Er führt uns zu den Ursprüngen der Zellentwicklung vor circa 3,5 Milliarden Jahren und zu dem Ereignis, das wir heute Zellsymbiose nennen, bei dem es zum Verschmelzen zweier Zelltypen gekommen ist. Dieses sensationelle Geschehen hat unsere Zellen bis heute geprägt.

Einen Einblick in diese Materie zu bekommen „entmystifiziert“ das Krebsgeschehen und macht deutlich, daß es eine ganz logische Reaktion unserer Zellen ist, die ausgelöst durch Störungen der verschiedensten Art. Kremer bleibt nicht bei dem Aufdecken der biochemischen physikalischen pathologischen Geschehen stehen, er hat sich auch ausführlich mit den Möglichkeiten beschäftigt, diese Geschehen wieder rückgängig zu machen, zu stoppen bzw. zu verhindern.

Veranstaltungsort
Samstag, den 6. März 2010, 10 – 18 Uhr,
Hotel Eden-Wolff
Arnulfstr. 4
80335 München

Veranstalter
Hellmut-Fölster-Stiftung
Weinhartstr. 9
82211 Herrsching
Tel.: 08152-9934999
Fax: 08152-9934996
www.hellmut-foelster-stiftung.de
info@hellmut-foelster-stiftung.de

Sitz der Stiftung
Waldmeisterstr. 68
80935 München

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 22. Februar 2010

Heilpraktiker Verzeichnis erweitert

Das Neue Jahr fängt gut an,
wir freuen uns sehr, die Freischaltung der neuen Version des Heilpraktiker Verzeichnisses bekannt geben zu dürfen. Dank ihres regen Zuspruchs war eine Unterteilung der gelisteten Heilpraktiker ein wichtiger Schritt und wurde in den letzten Wochen und Monaten voran getrieben. Jetzt finden sich die Heilpraktiker nicht mehr nur nach Heilverfahren sortiert, sondern in den jeweiligen Rubriken gibt es für jedes Bundesland eine eigene Seite.
So finden sich zum Beispiel die Homöopathen aus Hamburg auf einer eigenen Seite.
Wir hoffen damit die Übersichtlichkeit und den Nutzwert deutlich steigern zu können.

Für Fragen oder Anregungen können Sie gerne die Kommentarfunktion hier nutzen, oder eine Mail an info@portasanitas.de senden. Sollten Sie noch keine Homepage haben, beraten wir Sie auch gerne hierzu.

Einträge für das Verzeichnis können kostenlos unter http://portasanitas.de/eintrag/ vorgenommen werden.

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 12. Januar 2010

Urteil zu Beihilfe für Leistungen von Heilpraktikern

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 12. November 2009 – 2 C 61.08 entschieden, dass die Kostenerstattung für die Behandlung durch einen Heilpraktiker erneut geregelt werden muss.

Bisher sehen die Beihilfevorschriften zwar vor dass für die Leistungen der Heilpraktiker Beihilfe gewährt werden muss, die Beihilfefähigkeit wird hier aber auf Beträge zurückgeführt, die in einer 1985 durchgeführten Umfrage unter den in der Bundesrepublik niedergelassenen Heilpraktikern als untere Grenze des durchschnittlichen Honorarrahmens ermittelt wurden. Diese Beträge wurder seitdem nie mehr angepasst und entsprechen daher auch nicht den realen und angemessenen Gebührenforderungen der Heilpraktiker. Die Begrenzung führe bei der Behandlung erkrankter Beamter und ihrer Angehörigen durch Heilpraktiker faktisch zum Beihilfeausschluss, worin ein nicht gerechtfertigter Widerspruch zur grundsätzlichen Entscheidung, Beihilfe auch für Heilpraktikerleistungen zu gewähren, liegt.

Daher hat das Bundesverwaltungsgericht die Bundesrepublik verpflichtet, über die Angemessenheit der Aufwendungen für Heilpraktikerleistungen unabhängig vom Mindestsatz erneut zu entscheiden.

Ingmar Zimmermann
porta sanitas
Friedrichring 16-18
79098 Freiburg
info@portasanitas.de
www.portasanitas.de

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 18. November 2009

Tipp für den Tierheilpraktiker

sollte interessant sein für Tierärzte, Tierheilpraktiker und private und gewerbliche Anwender die Hunde, Pferde, Rinder und Schafe zu schären haben.

Die Firma SERO-TECH hat eine pfiffige Maschine entwickelt die absolut
präzise Schermesser bzw. Scherköpfe aller Hersteller schärft bzw. schleift. Die Schermesser können durch die präzise Schleif-Weise mindestens 5 mal nachgeschliffen werden und sind dann schärfer denn je.

Ein echter Hit, hat man doch schon oft seine schlechte Erfahrung mit so manchem Scherenschleifer gemacht.

Weitere ausführliche Informationen gibt es auf der Website des Anbieters:
www.schaerfmeister.de

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 16. Oktober 2009

Borrelien und Zecken – Komplementäre Naturheilverfahren bieten gute Behandlungsmöglichkeiten

Wieviele Zecken von Borrelien infiziert sind, ist sehr umstritten. Außerdem gibt es Studien, die davon ausgehen, dass es heutzutage in Deutschland fast keine Menschen mehr gibt, die keine Borrelien in sich tragen.

Borrelien können nur indirekt nachgewiesen werden. Es werden Antikörper im Blut gesucht. Der Erreger kann nicht direkt nachgewiesen werden. Wenn zu früh gesucht wird, wird nichts gefunden. Frühestens nach drei bis vier Wochen kann mit dem ELISA-Test ein Kontakt mit Borrelien nachgewiesen werden. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker, Raffael | 0 Kommentare » veröffentlicht am 24. Juni 2009

Körperliche Bewegung – Königsweg zur Gesundheit II

Gegen Depressionen, Alzheimer, Verdummung und Demenz – jeden Tag eine halbe Stunde zügig gehen:

Körperliche Bewegung – der Königsweg zur Gesundheit!

Relativ bekannt – und erst neulich wieder in einer niederländischen Studie ausführlich dokumentiert – ist, dass Menschen, welche sich regelmäßig körperlich bewegen, die Wahrscheinlichkeit eines Blutgerinnsels in der Lungenarterie um fast 50 Prozent senken und dass auch Blutgerinnsel in den Beinvenen um 24 Prozent zurückgehen. Über diese segensreichen Auswirkungen körperlicher Bewegung berichtete ich gestern.

Heute dagegen geht es um unsere mentale bzw. geistige Gesundheit, über ein zufriedenstellendes Altern, über Demenzvorsorge, aktive Depressionsverhütung – oder auch „drogenfreie Glückshormonproduktion“
PsychiaterInnen in den USA holen ihre KlientInnen zunehmend „von der Couch auf das Laufband“. Wenn diese Menschen – statt Medikamente zu nehmen – täglich einen flotten Spaziergang von einer halben Stunde hinlegten, dann gingen ihre Depressions-Symptome um fast die Hälfte zurück.
Studien haben belegt, dass Personen, welche ab ca. 40. Lebensjahr mindestens zweimal in der Woche körperlich aktiv waren, ein um 60 Prozent verringertes Risiko besaßen, an Alzheimer zu erkranken.

Gehirnforscher haben vier Hauptwirkweisen herausgefunden: Körperliche Bewegung erzeugt viele Proteine (Eiweiße) im Gehirn. Diese helfen, neue Nervenzellen und Blutgefäße herzustellen.
Zweitens wachsen so frische Nervenzellen im Hippocampus heran. Das Gedächtnis wird gestärkt. Lernleistungen werden begünstigt.
Da drittens körperliche Bewegung auch die Durchblutung des Gehirns fördert, werden auch kleine und kleinste Blutgefäße neu gebildet bzw. die vorhandenen werden gestärkt und von Schlacken befreit.
Wenn Menschen viertens auch mal über die halbe Stunde hinaus eine richtig große Ausdauerleistung vollbringen oder auch mal losjoggen, dann bilden sich im Gehirn körpereigene „Drogenstoffe“ – die Endorphine. Diese lösen Zufriedenheits- und Glücksgefühle aus.

Unsere Vorfahren – die Menschen der Urzeit – waren ständig unterwegs – so durchschnittlich 40 Kilometer am Tage zu Fuß. Der europäische Durchschnittsmensch erreicht heutzutage mit seinen Füßen eine Gehleistung von einem und einem halben Kilometer.
Das ist für das in Tausenden Jahren herausgebildete „Betriebsbedingunsmilieu“ des menschlichen Gehirns eindeutig zu wenig.
Es benötigt regelmäßige Bewegung, um optimal seine Aufgaben zu erfüllen.
Packen wir’s also an, denn „faul macht dumm“

Raffael

Siehe auch Teil 1 Bewegung – Königsweg zur Gesundheit

Kategorie Allgemein | 0 Kommentare » veröffentlicht am 23. Juni 2009

Bewegung – Königsweg zur Gesundheit I

Beispielsweise Alexandertechnik, Gymnastik, Kinesiologie, Reiki, Shiatsu und Yoga – oder einfach jeden Tag eine halbe Stunde zügig gehen:
Körperliche Bewegung – ein Königsweg zur Gesundheit!

Alle großen epidemiologischen Studien ohne Ausnahme (Aerobic Center Longitudinal Study, Harvard Alumni Study, Nurses Health Study, British Regional Heart Study) zeigen auf, dass körperliche Bewegung das Leben im guten Sinne unterstützt: Herz und Kreislauf können ungestört arbeiten. Die Arterien verkalken nicht. Kleine Blutgefäße werden nicht nur im Bewegungsapparat – nein auch im Gehirn neu gebildet. Diabetische absterbende Füße sind kein Thema mehr. Die Knochen werden nicht porös.

Dabei geht es um keine Idealziele. Eine der Studien stellt beispielsweise fest, dass übergewichtige Menschen, die körperlich fit sind, eine viel höhere Lebenserwartung besitzen als Schlanke, die aber körperlich nichts tun.

Auch geht es – wenn wir hier von körperlicher Bewegung sprechen – nicht um Joggen, Schwimmen, Fahrradfahren, Hantel-Training, ausgeklügelte Fitness-Programme.
Die Studien beweisen, dass zügiges Gehen praktisch den gleichen Gesundheitswert besitzt wie Trainieren nach Leistungsmaßstäben.
Mit zügigem Gehen fördert mensch nämlich den Metabolismus, den Stoffwechsel. Insulin wird viel effektiver eingesetzt. Die Blutzuckerwerte und Blutfettwerte sinken und erreichen wieder gesundheitlich akzeptable Werte.

Der gute Nebeneffekt dabei: Kohlenhydrate werden abgebaut, ohne dass viel Insulin dabei gebraucht würde. Kleine Ernährungssünden werden durch das halbstündige Gehen quasi im Vorbeigang „erledigt“.

Gute Aussichten also. Mehr davon morgen.

Raffael

Kategorie Allgemein, Raffael | 1 Kommentar » veröffentlicht am 22. Juni 2009

« Vorherige EinträgeNächste Einträge »