Aktuell

Gesundheit schmeckt: leckere Kürbissuppe von Ernährungsberaterin Karoline Abs

Jetzt lachen sie einen wieder an. Manch einer legt sie gar zu Begrüßung vor die Haustür. In vielen Farben und zur Dekoration wie geschaffen?
Eigentlich wächst ein Kürbis, dass wir ihn essen sollen. Aber manch einen scheut der Umgang mit diesem sperrigen Kürbiskopf. Hier ein kleiner Einstieg um die Sache mal anzugehen.

Schälen sie ungefähr soviel Kartoffeln, wie die optische Hälfte des Kürbisses ausmacht.

Versuchen Sie nicht gleich den Kürbis auch als Laterne auszustechen, konzentrieren Sie sich einfach auf das Fruchtfleisch. Mit einem scharfkantigen Löffel trennen Sie die Kerne vom Fruchtfleisch und legen diese zur Seite. Das Fleisch trennen sie vom Inneren der Schale.

Schälen sie ungefähr soviel Möhren, wie die optische Hälfte des Kürbisses ausmacht.

Kartoffeln, dann die Möhren, dann das Fruchtfleisch in einen Topf mit Gemüsebrühe und nur soviel Wasser wie nötig im geschlossenen Topf kochen. Profis geben etwas später das Fruchtfleisch hinzu. Nach etwa 20 Minuten senken Sie mit einem Glas Apfelsaft ein wenig die Temperatur und pürieren das Gemüse zu einer Suppe.

Jetzt würzen Sie mit gesunden Beigaben. Curry, Tomate. Kräuter, Salz, Pfeffer, Sahne und vieles mehr. Einfach alles was schmeckt. Schon ist die Kürbissuppe fertig.
Die Küche haben Sie in der Zeit wieder sauber und Sie probieren jetzt Ihre erste Kürbis -Kreation.
Gäste? Laden Sie morgen ein. Dazu erwärmen Sie die Köstlichkeit und geben ein Krönchen Sahne oben auf. Das macht richtig Eindruck.
Die Einladung könnte lauten Gesundheit-schmeckt, wir servieren die größte Beere der Welt, Energie – und Zuckerarm.

Viel Bewunderung wünscht

Karoline

Karoline Abs
Sebastian-Schäffer-Str. 13
40627 Düsseldorf
www.gesundheit-schmeckt.de

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 27. September 2012 um 15:32 Uhr veröffentlicht.

du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

« »

Zurück zur Übersicht