Aktuell

Wege zur Gesundheit: Informationstag in Berlin-Frohnau

Einen Informationstag zu Methoden der Komplementär- und Präventivmedizin bietet zum 13. Mal eine offene Veranstaltung in Berlin: Wege zur Gesundheit. Dabei können Besucher Therapien und Therapeuten der Gesundheits- und Ernährungsberatung, verschiedener Massageformen, der Homöopathie, Energiearbeit und Wärmetherapie bei freiem Eintritt kennen lernen.

Außerdem sind Fachleute für NLP, Feng Shui, Akupunktur, OHC, Physiotherapie und Aufstellungen vertreten. Spezielles: Migränetherapie, Vitalstoffmessung, Begleitung von Abnehmprojekten und Nordic Walking.

Wege zur Gesundheit
Informationstag, Samstag, 30. Oktober
2010, 11-16 Uhr,

Centre Bagatelle, Zeltinger Str. 6, 13465 Berlin-Frohnau
Eintritt frei

Mehr zum Programm und Anbieter unter www.wzg-berlin.net

Kategorie Allgemein, Archiv, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 10. Oktober 2010

Schweiz: Komplementärmedizin jetzt Teil der Verfassung

Schon lange zeigt sich die Schweiz als Vorreiter in der Anerkennung von Komplementärmedizin und Naturheilverfahren. Was sich schon lange in der Praxis bewährt hat wurde nun durch eine Volksabstimmung Teil der eidgenössischen Verfassung.
67% der Schweizer Wähler votierten für die Aufnahme eines Artikels in die Landesverfassung, der alternative Heilmethoden der Schulmedizin gleichstellt.

Da schaut man aus Deutschland, Österreich und anderen Ländern noch neidisch auf das sonst so konservative Schweizerland und insgeheim darf man vielleicht darauf hoffen, dass das Ganze doch noch Nachahmer finden mag.

Desweiteren verweisen wir auf den Artikel der uns den Hinweis auf dies gute Nachricht gegeben hat:

Zum Artikel Klares Ja zur Komplementärmedizin bei bazoline.ch

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 0 Kommentare » veröffentlicht am 27. Mai 2009

Zwischen Heilung und Hokuspokus – Was heilt ?

Hart aber fair ging es Dezember 08 in Frank Plasbergs Talkshow zu. Nachfolgend eine Zusammenfassung.

Die an der Diskussion Beteiligten schenkten sich nichts und hörten trotzdem einander zu. So griffen sie voll hinein in das pralle Leben von Schulmedizin, HeilerInnen, alternativen Methoden bzw. Komplementärmedizin.

Prof. Beda Stadler, Publizist und Gesundheitskritiker, griff von seiner „schulmedizinischen Alpenfestung“ (er kommt aus der Schweiz) frontal und unmissverständlich die komplementären Methoden der Naturmedizin an. So sei Homöopathie „ein Liter reines Wasser“ für 30 Euro und mache in ihrem Heilungswahn noch nicht einmal Halt vor Hunden und Katzen. Das Schlimmste sei, dass mit diesem „Voodo“ den Leuten auch noch Geld aus der Tasche gezogen werde. Die Doppelblindstudie feierte er als „größte Erkenntnis wissenschaftlicher Leistung des 21. Jahrhunderts“. Alternativmedizin dagegen fordere die Menschen auf, sich selbst zu heilen, zu glauben.

Dr. Manfred Lütz, Chefarzt in Köln forderte „nicht Vermutungen“ sondern „Gewissheit. Medizin solle keine „Ersatzreligion“ werden. „Ganzheitlich“ haben in der Medizin nichts zu suchen, das sei quasireligiös. Er wolle von der Medizin keine Zuwendung, sondern in „erster Linie“ Therapie. Er wisse, was heile: In der Chirurgie „heilt das Skalpell“

Jürgen Fliege, evangelischer Pfarrer fragte: Was heilt? Ein Placebo, Berührungen, Zeremonien, Aufmerksamkeit, Trost…? Er betrachtet „Krankheit als spirituelle Reise“, auf der mensch viel lernen könne. Vom Therapeuten seien Demut und Empathie gefragt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie Allgemein, Heilpraktiker | 1 Kommentar » veröffentlicht am 29. Januar 2009